Vogelturm Ampermoos Bild 1

Ein „Vogelturm“ im Ampermoos

Nicht nur Vogel, Katze, Maus – sondern mit etwas Glück auch Storch, Raubwürger oder Bekassine gibt es im Ampermoos bei Kottgeisering, Landkreis Fürstenfeldbruck zu sehen. Bis dato aber nur mit einem sehr guten Fernglas. Dank des Naturbeobachtungstrums sitzt man in Zukunft mitten drin im Ampermoos und sogar noch etwas darüber. Der „Vogelturm“ wie er bei den Einheimischen heisst, steht am Ende eines 150 Meter langen (und nach stärkerem Regen auch mal überschwemmten) Pirschweges.

Wohlriechender Lauch, Mehlprimel oder sogar der fleischfressende, Mittlere Wasserschlauch verstecken sich auf den selten gemähten Wiesen hinter hohem Schilf. Freilich kommen auch Vegetationskundler und Botaniker (nicht aber die Blumenpflücker!) auf ihre Kosten, denn je nässer und „magerer“ die Böden sind, desto höher die Pflanzenvielfalt. Entsprechende Tafeln informieren aber auch über Entstehung und Kulturgeschichte des einst von den Landwirten genutzten Mooses, das heute einen europäischen Schutzstatus genießt. Und wem weder Flora noch Fauna etwas gibt, der findet auf dem Turm einen lauschigen Platz zum Chillen (nicht Grillen!) mit Blick auf Ammersee und Bergpanorama.

Wir, die Landschaftsarchitekten Kronenbitter, haben als Ortsansässige ehrenamtlich die Projektleitung für diesen Turm übernommen – von der Moderation der Arbeitsgruppe mit den Bürgern, über die Abstimmung mit Behörden und Sponsorenakquise, bis hin zum Bau und der Einweihung des Turmes.

Anfahrt: Kottgeisering, Kreuzackersiedlung, Bushaltestelle an der Grafrather Straße.